Bergbahnen


Rechtzeitige Schadenserkennung

Condition Monitoring durch die Getriebeschwingungsmessung / -analyse wird seit vielen Jahren auch bei Seilbahnantrieben erfolgreich eingesetzt. Gansch Tech KG setzt diese bewährte Messmethode seit 1996 bei vielen namhaften österreichischen Bergbahnen, wie z. B. Bergbahn Kitzbühel, Flachauer Berg-bahnen, Galsterbergalm, Hinterklemm Bergbahnen, Hinterstoder Wurzeralm Bergbahn, Mayrhofner Bergbahnen, Pitztaler Gletscherbahnen, Planai Hochwurzen Bahnen, Reiteralm Bergbahnen, Saalbach Bergbahnen, Schmittenhöhenbahn erfolgreich ein.

Schwingungsmessungen werden während des „normalen" Betriebes durchgeführt und durch eine genaue Analyse der Frequenzspektren ist es möglich, folgende Schäden und Probleme frühzeitig zu erkennen: 
- Verzahnungsverschleiß bzw. –schaden
- Lagerschaden im Getriebe, Motor oder Seilscheibe
- Unwuchten, z.B. Bremsscheibe, Motorrotor, etc.
- Ausrichtfehler im Antriebsstrang
- Resonanzen bzw. geringe Steifigkeit
- Motorprobleme, z. B. Stromdurchgang durch das Lager


Nachfolgend sind einige Schadensfälle dokumentiert, welche Gansch Tech-Support gemessen und rechtzeitig „detektiert" hat – dadurch konnten gröbere Getriebeschäden und Anlagenstillstände vermieden werden:
3'er Sesselbahn Planai- Zoom

3'er Sesselbahn Planai

Aufgrund einer Schwingungsmessung konnte ein eindeutiger Lagerschaden am Getriebeeingangslager NU1028 detektiert werden.
Durch den Trendverlauf von früheren Messungen konnte jedoch ein weiterer Betrieb bis zum Ende der Wintersaison ohne Lagerausfall gewährleistet werden.
Nach dem Ausbau im Sommer wurde der diagnostizierte Innenringschaden (siehe Foto) bestätigt.


> mehr .... "Bericht Planai" rechts im Bereich Downloads
4'er Sesselbahn Lärchwald- Zoom

4'er Sesselbahn Lärchwald

Messbericht 2011:
Das Getriebe läuft (noch) tolerierbar; die erhöhte Schwingung durch den Zahneingriff der 2. Planetenstufe ist „dominant". Eine Revision des Getriebes ist in Erwägung zu ziehen bzw. anzuraten.
Messbericht 2012:
Nach der Getrieberevision läuft das Getriebe wieder ruhig, ohne besonderen Auffälligkeiten. Auch die Schwingung der 2. Planetenstufe ist wieder sehr moderat.

> mehr .... "Bericht Lärchwald 2012" rechts im Bereich Downloads
GUB Galsterberg- Zoom

GUB Galsterberg

Messbericht 2009:
Das Getriebe ist für den Dauerbetrieb nicht geeignet, die Schwingungen aller Verzahnungen sind erhöht. Eine Getriebeüberholung, zumindest eine visuelle Kontrolle aller Zahnstufen, inkl. Planetenstufe ist dringend anzuraten. Das untere Hauptlager der Seilscheibe hat mit großer Wahrscheinlichkeit einen Innenringschaden. Im Spektrum „markante" Amplituden bei 6,3 Hz passen genau zur IR-Schadensfrequenz.
Nach der Demontage der Antriebsscheibe wurde ein erheblicher
IR-Schaden festgestellt.
GUB Hochwurzen- Zoom

GUB Hochwurzen

Das Getriebe läuft bei Fahrgeschwindigkeit von 6,8 mm/s im Bereich UNZULÄSSIG nach ISO 10816-3/G1. Die Schwingungen beim Getriebeeingang haben einem Summenwert von 7,85 mm/s ( UNZULÄSSIG !) - bei Fahrgeschwindigkeit ab 5,8 mm/s wird eine Resonanz der Eingangswelle angeregt. Meines Erachtens ist der Getriebeeingangsbereich zu verstärken.
Der Getriebehersteller war nicht dieser Meinung, obwohl wir mehrere Jahre lang auf dieses Problem hingewiesen haben. Das Ergebnis: Während des Sommerbetriebes (Gott sei Dank!) ist die Getriebeeingangswelle gebrochen. 

> mehr .... "Bericht GUB Hochwurzen" rechts im Bereich Downloads
Kesselbodenbahn- Zoom

Kesselbodenbahn

Im „kalten" Zustand (bis zur Beharrungstemperatur) kam es beim Getriebeeingang zu hohen Schwingungen – bis zu 13 mm/s, wobei diese von der Zahneingriffsfrequenz der 1. Getriebestufe „dominiert" wurde (19.n1). Da die visuelle Verzahnungskontrolle keinen Schaden zeigte, war der Schluss nahe, dass im Anfahrzustand die Lagerluft erheblich zu groß war und dadurch der Zahneingriff „undefiniert".
Tatsächlich war die Lagerluft des Kegelrollenlagerpaares 31319 die Ursache für dieses Problem.
City Express- Zoom

City Express

Messbericht 2013:
Der Antriebsmotor läuft zwar relativ schwingungsarm, jedoch ist beim kupplungsseitigem Lager die Schadensfrequenz deutlich zu erkennen – ein „mittlerer" Verschleiß ist anzunehmen - das Lager sollte bis zur nächsten Wintersaison getauscht werden.
Tatsächlich wurde beim Rillenkugellager FAG 6226 ein eindeutiger Außenringschaden durch Stromdurchgang festgestellt (siehe Foto).

> mehr .... "Bericht City Express" rechts im Bereich Downloads
Schlepplift Hinterfager- Zoom

Schlepplift Hinterfager

Das Schwingniveau des Getriebes ist bereits nach VDI im UNZULÄSSIG-Bereich. Da die Schwingung hauptsächlich von der Frequenz 3x erzeugt wird, ist der Fehler bei der Getriebeeingangswelle u. des Ritzel zu suchen. Das ausgebaute Ritzel hatte bereits einen erheblichen Schaden (siehe Foto).



TÜV Überprüfung- Zoom

TÜV Überprüfung

Der TÜV Österreich fordert erstmals nach 10-jähriger Bestandsdauer einer Seilbahn auch die Überprüfung des Hauptgetriebes, sodann anlässlich jeder Überprüfung (SeilbÜV – 1995, Anhang 5.5).
Die Schwingungsmessungen und Analysen von Gansch Tech KG werden vom TÜV für diese Überprüfung anerkannt.

> mehr .... "TÜV Prüfbericht Star Jet III" rechts im Bereich Downloads

NACH OBEN